logotype
  • image1 We can do a lot of small things with great love - and maybe it will become a big thing!
  • image2 Every person is valuable.
  • image3 One cannot look into the future but one can do something now so the future is worth living.

Warum

Claudia Komminoth, Gründerin / Präsidentin

Alles begann mit einem vierwöchigen Aufenthalt im Februar 2012 im Siem Reap, Kambodscha. Ich unterrichtete Kinder in einem Projekt während des gesamten Monats in Englisch. Während dieser Zeit erlebte ich mit den Kindern und auch den Einheimischen tolle, unvergessliche Momente und durfte in die kambodschanische Kultur eintauchen.

Je mehr ich sah, desto mehr wurde mir klar, dass wir erst am Anfang eines langen Wegs stehen. Ich bin nach Kambodscha gereist, um den Menschen dort etwas zu geben, realisierte aber, dass ich von ihnen viel mehr erhielt, als ich überhaupt geben konnte.

Zurück in der Schweiz liess mich der Gedanke nicht mehr los, dass ich mehr bewegen kann als jährlich einer Institution Geld zu spenden – die Idee von Eyes Open war geboren.

Elisabeth Thomann, Mitglied

Asien hat mein Herz schon längst gewonnen. Mit der freundlichen, offenen Bescheidenheit empfangen zu werden, hat mich immer geehrt.

Seit meiner Reise nach Kambodscha im Oktober 2013 weiss ich, dass es sich wirklich lohnt auch mal genauer hinzusehen. Einen unvergesslichen Tag mit Eyes Open, ein Mittagessen, das ich wohl nicht so schnell wieder vergessen werde und die unendliche Freude vieler Schulkinder über ein einfaches Nudelgericht hat mich zutiefst berührt.

Genau deshalb bin ich jetzt mit dabei!

por elisabeth

Thomas Egli, Gründer / Mitglied

Obwohl ich all die Eindrücke und Geschichten aus Kambodscha nur aus der Ferne kenne, ist dies für mich kein Hinderungsgrund aktiv zu sein. Die Begeisterung der beiden anderen Mitglieder hat mich angesteckt und ich freue mich Teil von Eyes Open zu sein.

Ich unterstütze unsere Organisation in allen technischen Belangen.

Franziska Schmitz, Eyes Open Botschafterin

Seit Februar 2011 schlagen zwei Herzen in meiner Brust – dasjenige für mein bisheriges Leben mit allen Annehmlichkeiten und das zweite für Kambodscha mit seinem Reichtum. Der Reichtum ist, anders als in der Schweiz, die Fröhlichkeit, das Lachen, die Grosszügigkeit und die Dankbarkeit der Menschen. Während sechs Wochen durfte ich als Volunteer (Freiwillige) einen Einsatz leisten und Kinder unterrichten.

Anderthalb Monate, welche einige meiner Sichtweisen nachhaltig verändert haben und jetzt dazu beitragen, genau hinzusehen – mit Eyes Open!